Montag, 7. April 2014

Und dann waren es 5...

Ihr Lieben,

nach langen 5 Wochen melde ich mich aus einer Mischung
aus Zombieland und Babywolke zurück...

Endlich finde ich die Zeit euch die neuen Familienmitglieder vorzustellen!

Simon (49 cm, 2675 g) und Anton (49 cm, 2400 g) kamen am 26.02.14
um 18:05 und 18:06 zur Welt.

Wie ihr wohl an den Zeiten erkennt haben sie sich nicht mehr gedreht.
Aber das hätten sie auch nicht gekonnt.
Denn Anton blockierte Simon mit seinem Kopf und der konnte nicht
ins Becken rutschen.
Aus diesem Grund wären sie so oder so nicht spontan bekommen...



















Ich bin ja nicht der Typ für Selbstportraits, aber das muss ich dann
doch zeigen ;)
Zum Vergleich Emils Bauch in der 38. SSW.


ACHTUNG! Hier schreibe ich meine persönliche Erfahrung und
Empfindung über das Thema Kaiserschnitt. Wer das nicht lesen will,
scrollt bitte direkt zum Babykram ;)


Wir waren am 26.02. bei 38+2 und hatten einen unserer mittlerweile
täglichen Kontroll-CTG.
In der Nacht davor ging es mir ziemlich schlecht!
Meine Hebi sagte auch, dass ich ihr gar nicht gefallen würde.
Hab ihr beschrieben, wie es mir nachts ging und daraufhin ordnete sie
eine Blutuntersuchung an.
Sie hatte den Verdacht auf HELLP oder Schwangerschaftsvergiftung.
Beides wurden nicht bestätigt, aber mein Körper machte einfach dicht!
Das große Überlegen fing nun an...
Warten wir weiterhin auf den natürlichen Geburtsbeginn?

Unser Zustand hätte sich aber so schnell verschlechtern können, dass
wir uns dafür entschieden die Schwangerschaft zu beenden.
Die Oberärztin schlug einen geplanten Kaiserschnitt am nächsten
Morgen vor, aber das lehnten wir ab und bestanden darauf, dass es
gleich gemacht wird. Das hätten meine Nerven nicht mitgemacht.

Auf einmal ging alles furchtbar schnell.
Kreißsaal wechseln, rein ins Hemdchen, Braunüle legen...
Und schon stapfte ich in Schuhen, die wie Gartenklogs aussahen in den Op.
Da warteten schon so viele Leute auf uns...
Op-Schwestern, Narkoseärzte, Gynäkologen, 2 Hebammen und der
Chefarzt lugte auch noch kurz in die Tür... Nicht zu vergessen die
Kinderärzte auf dem Flur.

Vor dem legen der Spinalanästhesie hatte ich eigentlich am meisten Angst!
Das war im Nachhinein gar nicht schlimm.
Aber in dem Moment fühlte ich mich so ausgeliefert, denn mit der Narkose kam
der Kontrollverlust, was die Panik antrieb.
Bis dahin ging's aber noch, denn es gab ja einen Grund da zu liegen...
Dem Herzensmann schütteten ich erstmal mein Herz aus.
Das war und ist nach wie vor das schlimmste was ich je erleben musste!
Er und auch die OP-Schwestern redeten mir gut zu, was aber nur bedingt half!

Und auf einmal sagte Eva:" Hier kommt schon der Erste."
Darauf waren wir noch gar nicht vorbereitet!
Ging das echt so schnell?!
Und da war auch schon der Zweite!

Völlig überwältigt flossen schon wieder Tränen.

Die Kinderärzte sahen sich die Beiden an. Alles war super!
Sie kamen zurück in den Op zu uns.
Zu der Zeit fing bei mir schon die Panik zu keimen an.
Ich hatte Atemnot und das Gefühl mir läge ein schwerer Sack
auf dem Brustkorb.

Der Herzensmann begleitete die Jungs und die Hebamme zur U1.
Und da war es ganz rum!
Die Panikattacke wurde immer schlimmer!
Kreislauf runter, Blutdruck hoch, Nerven im Keller!

Die Op-Schwestern und die Anästhesistin kümmerten sich ganz toll
um mich und nach einer Medikamentengabe war es auch schon besser.

Zurück im Kreißsaal saß der Herzensmann schon im Stuhl beim Bonding.
Unter einer Decke hörte ich schon jemand schmatzen :)

Das erste Anlegen klappte problemlos!

Und dann mussten wir uns erstmal entscheiden wer wie heißen soll.
Das ging zum Glück recht schnell :)

Heute ist das alles genau 4 Wochen her!
Wo ist die Zeit nur hin??

Den Babyglück Wochenbericht werde ich wohl über 5 Wochen strecken.
Sonst schreib ich sie die halbe Zeit doch nicht!

5 Wochen Baby sein:

Lieblingsbeschäftigung
Anton und Simon: Schlafen und trinken,
Geföhnt werden, durch die Gegend gucken und den Kopf halten
Das mag ich gar nicht
Anton: Bauchweh, darauf warten müssen bis der Bruder auch fertig 
zum Trinken ist.
Simon: Bauchweh, Hunger und ab 5 Uhr nachts nicht bei Mama im 
Arm zu liegen.

5 Wochen 3-fach Eltern sein:

Neue Erkenntnisse
- beim 2.-3. Kind sieht man vieles etwas lockerer
- mit 3 Kindern alleine bleiben nur möglich, wenn 2 von 3 Kindern
  satt sind und schlafen!
- Zwillinge gleichzeitig stillen funktioniert in dem Alter nur im
  Football-Griff.
  Das Zwillingsstillkissen ist sein Geld absolut wert!
   Wäre aufgeschmissen ohne!
- Ragaden und Gefäßkrämpfe in der Brust sind ein A****loch!
  Im Moment sind wir zum Abpumpen übergegangen, da die
  Schmerzen beim Stillen zu groß waren. Futtere Unmengen an
  Tabletten (Magnesium, Kalzium, Zink) damit die Krämpfe
  verschwinden. Je weiter die Ragade sich schließt, desto besser ist es.
  Hoffentlich ist es bald vorbei.
  Die Mehrarbeit durch Pumpen und Flaschen spülen nervt!!
Schreckmoment
Das Neugeborenen-Screening war auffallig.
Weitere Untersuchungen im Stoffwechsellabor in der Kinderklinik der
Uni Heidelberg waren notwendig. Wir wissen immer noch nicht genau
Bescheid. Es muss weiter untersucht werden, ob die Beiden therapiert
werden müssen.
Dafür fehlt die Zeit
- Fotos machen :(
- Essen
- Schlafen
- Haushalt
Das war blöd
-Viele große Supermärkte wie Re*al oder Glo*bus haben keine Einkaufs-
  wagen mit Babysafe. Also werden die MaxiCosi nur notdürftig auf den
  Einkaufswagen gepackt...
- Der Papa ist seit 3 Wochen krank :( Also sind es nun nicht mehr 3 sondern
  4 Kinder *seufz*
Glückliche Momente
- Nach 4 Tagen Klinik nach Hause zu kommen!
- Das Fotoshooting mit der Lieblings-Fotografin
Nächte/Schlaf
Schlaf? Hmm, davon hab ich schonmal gehört...
Die Nächte sind noch nicht so dolle.
Nach jeder Mahlzeit muss abgepumpt werden. Nachts natürlich auch.
Also nach dem Trinken noch zusätzlich wach bleiben :(
Der große Bruder
Emil ist so lieb zu seinen kleinen Brüdern. Er bringt ihnen einen Schnuller
oder bietet ihnen etwas zu Trinken aus seiner Strohhalmflasche an. Er hat
auch schon eine Spieluhr aufgezogen und sie ins Laufgitter "geworfen".
Ganz vorsichtig natürlich!
Er streichelt sie über den Kopf und gibt ihnen Küsschen. Seit dieser Woche
will er sie auch auf den Arm nehmen. Wir setzen uns dann mit ihm aufs Sofa
und er darf einen Bruder auf den Schoß nehmen.
Er ist dann soo stolz!
Wir lassen ihn in seinem Spielen auch weiterhin so "laut" sein wie bisher.
Das finde ich wichtig, denn er soll nicht immer nur zurückstecken müssen.
Habe es schon erlebt, dass kleine Kinder überall und immer sagen:
"Psst, das Baby schläft!"
Ist doch unfair. Wenn das Baby schreit und das Geschwisterkind wach wird
schimpft ja auch niemand!
Wir haben aber auch eine Veränderung in seinem Verhalten uns gegenüber bemerkt.
Er weint viel schneller als vorher und will viel auf dem Arm getragen werden.
Wenn es so bleibt sind wir froh, denn so ist er auf jeden Fall friedlich!
Darauf freuen wir uns
Schlafen... Irgendwann mal ;)
Das macht Mama glücklich
So liebe, wenig schreiende Babies zu haben und eine Mama, auf die man sich zu
150% verlassen kann!
Die Freude in Emils Augen, wenn wir in den Garten gehen zum Spielen!
Das macht Papa glücklich
Mit allen 3 Kindern kuscheln!


EDIT: Dies ist mein beliebtester Blogpost und deswegen verlinke ich ihn bei
Dein bester Blogpost.