Montag, 3. Februar 2014

35. Woche


Der Donnerstag war leider nicht so, wie ich mir den Termin gewünscht hätte.
Baby rechts liegt zwar in Schädellage, aber das führende linke Baby liegt immer noch in Beckenendlage.
Der Chefarzt kam zum Gespräch und sagte uns, dass die Klinik bei dieser "Lage-Anomalie" (ich hasse dieses Wort) zu einem Kaiserschnitt rät. Ok, soweit wussten wir ja schon Bescheid. Dann kam ein aber und das überraschte mich doch sehr.
Die Klinik würde auch den Weg der spontanen Geburt mit uns gehen.
Na Hallo! Das hört sich doch schon ganz anders an.

Und dann kam der Herzensmann ins Spiel!!
Der hatte bis Donnerstag mit seiner ehrlichen Meinung über eine spontane Entbindung in BEL hinterm Berg gehalten.
Ihm ist nicht wohl bei der Sache und er hat ziemliche Angst vor den Risiken.
So, da haben wir nun den Salat!
Eine Zwillingsgeburt macht man ja nicht einfach mal so nebenher und wenn man weiß, dass der Partner, der ja da ist um einen zu unterstützen eigentlich ganz unglücklich mit der Situation ist, dann blockiert das doch ungemein!

Viele Stimmen sagten nun, dass das doch meine Entscheidung wäre, da ich die Kinder auf die Welt bringe.
Aber sind wir mal ehrlich... Es sind nicht allein meine Kinder und ich kann nicht alleine diese Entscheidung treffen. Ich kann auch die Verantwortung nicht alleine tragen, wenn doch der Worst Case eintritt!
Also wird mir nichts anderes übrig bleiben als mich für einen Kaiserschnitt zu entscheiden.

Warum tu ich mich so schwer damit?
Ich hatte nun schon seit Donnerstag Zeit mich mit dieser Situation auseinander zu setzen.
Trotzdem bin ich so unglücklich! Außerdem macht mir diese OP eine riesen Angst!

Dann sagt man mir, dass es ja keiner dieser Kaiserschnitte 
á la "Ich habe solche Angst vor den Geburtsschmerzen. Bitte machen Sie einen Kaiserschnitt" ist.
Wegen der medizinischen Notwendigkeit könnte man niemals von einem Wunschkaiserschnitt sprechen.

Da die Entscheidung dafür oder dagegen bei uns liegt, habe ich aber leider genau dieses Gefühl!

Dann kommen schlaue Sprüche wie "Denk doch an die Kinder!"
HALLO?! Ich mache nichts anderes!
Es steht völlig außer Frage, dass ich niemals die Sicherheit meiner Kinder aufs Spiel setzen würde um meinen Kopf durchzusetzen.

Trotzdem darf ich mich doch schlecht fühlen mit dem Gedanken an den Kaiserschnitt, oder?
Das alles verläuft so, wie es nie hätte laufen sollen bei der 2. Geburt.
Gewünscht hätte ich mir eine schöne Geburt im Geburtshaus! Ohne Klinik und SchnickSchnack! Klar, das geht bei Zwillingen nicht und das ist auch ok. 
Aber jetzt auch noch ein Kaiserschnitt?!

Wenigstens hat der Chefarzt unserem Vorschlag zugestimmt, dass wir auf einen geplanten Kaiserschnitt verzichten. Wir warten also auf Geburtsbeginn und dann gehts in die Klinik.
Voraussetzung dafür ist natürlich, dass es uns allen körperlich gut geht!

Aber vielleicht ist mein linker Bauchzwerg ja doch so lieb zu seiner Mama und dreht sich noch in die richtige Position!

So, genug gejammert! Noch schnell der Kurzüberblick der letzten Woche:

Wie weit bin ich: 35+0
Bauchumfang: 125 cm 
Wie groß seid ihr: Am Donnerstag wurde unter "erschwerten Bedingungen" geschallt.Bedeutet im Klartext, dass die Jungs keine Lust hatten und sich immer weg gedreht haben.Geschätztes Gewicht war 1800 g und 2000 g.
Der beste Moment diese Woche: Das Kennenlern-Treffen mit allen Paten
Ich vermisse: -
Heißhunger auf: Neapolitaner-Waffeln
Wehwehchen: Ich fürchte ich werde auf der Zielgeraden noch krank :(
Ich freue mich: Meine Nähliste wird immer kürzer und kürzer!

Nach einer Idee von L'inutile.

Noch mehr Kugelberichte findet ihr bei MandyThemamaAnnaUlrikeNadja und Jenny.

Bei Sabine und Sabrina wird schon gekuschelt!

Kommentare:

  1. Liebe Wonni,
    auch ich wollte keinen Kaiserschnitt - aber wenn es die Situation erfordert, dann muß es einfach sein. Nach 16 Stunden im Kreissaalbereich, einer Inkeftion, Schwankenden Herztönen beim Zwerg... und weil sie nicht testen konnten, ob er noch versorgt wird - er war unter den Wehen wieder hoch gerutscht, haben wir dann einem Schnitt zugestimmt. Leider hab ich nach 19,5 Wochen noc immer Probleme, weil sich meine Naht entzündet hat und die im KH das für normal hielten. Mein FA, bei dem ich ab Tag nach der Entlassung war, war entsetzt. 3 Mal hat er in den folgenden 14 Tagen die Naht stellenweise wieder geöffnet - dementsprechend sieht sie jetzt aus. zum Glück ist sie recht tief.
    Alles Gute für den Endspurt - am Ende zählt, dass es den zweien und dir gut geht.
    Grüße Sonnenblume

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Sonnenblume,

    das hört sich ja furchtbar an! :(
    Ich hoffe es ist bald wieder besser. Wie ist das denn dann mit der Bewegung? Stelle mir das sehr schmerzhaft vor!

    Die Notwendigkeit der Sache ist mir schon bewusst.
    Niemals würde ih mich auf Kosten meiner Kinder gegen diese Maßnahme entscheiden!

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Wonni,
    auch ich hatte ja nach drei langen Tagen im Kreißsaal einen Notkaiserschnitt. Ganz anders als ich mir die Geburt vorgestellt hatte.
    Probleme mit der Narbe hatte ich leider auch und schön ist auch anders. Der Bauch ist taub geblieben und die Narbe leicht schmerzhaft.
    Ich denke, es wäre anders, wenn ich mich mit dem Kaiserschnitt hätte anfreunden können.
    Ich wollte damals gerne eine Hausgeburt, mein Mann war strikt dagegen. Er hatte wohl recht ;-)
    Versuch dich mit dem Gedanken eines Kaiserschnittes vertraut zu machen und es zu akzeptieren. Du bist deswegen keine schlechte Mutter :-) Ganz im Gegenteil! Du gehst einen schweren Weg für deine Kinder. Meiner Meinung nach ist ein Kaiserschnitt nämlich keineswegs einfacher als eine "normale" Geburt. Du wirst danach viel Hilfe brauchen, denn man ist lange nicht so schnell wieder fit.
    Mach dich nicht verrückt, Genüsse die restliche Schwangerschaft, lass es auf dich zukommen, sei auf alles vorbereitet und unvoreingenommen. Dann wird das schon. Der Arzt hat dir ja alle Möglichkeiten offen gelassen.
    Und ganz klar sollte die Meinung deines Mannes ebenso akzeptiert werden, finde ich ganz wichtig.
    Ich drücke dir die Daumen und denke an dich.
    Viele liebe Tröstegrüße,
    Manuela

    AntwortenLöschen
  4. Hallo,

    ach, jammer soviel du willst. Das ist doch alles nachzuvollziehen. *tröst*

    Ich habe bestimmt 3 Wochen gebraucht, um mich an den Gedanken des Kaiserschnitts zu gewöhnen. Wenn die Natur nicht mitspielt, dann kann man nichts machen.

    Dass der Mann bisher nicht seine Meinung groß an die Glocke hängte, sieht meinem Kerl ähnlich. ;) Verstehen kann man auch ihn, er ist ohnehin hilfloser Zuschauer und hast Angst um euch alle drei.

    Und wer weiß: Es haben sich schon Babys aufm OP-Tisch gedreht. Es wird dann ja auch ständig nach der Lage geguckt, auch am Kaiserschnitt-Tag.

    Wir hatten einen geplanten Kaiserschnitt ca. 10 Tage vor ET, damit uns keine Wehen dazwischen kommen wurde damals gesagt. Die Maus saß einfach stur in BEL und wo an die 3600 Gramm.

    Wird schon. Abwarten. Drauf einlassen. Mehr kann man ohnehin nicht machen. Und jammere ruhig.

    Ich hatte meiner Meinung nach einen traumhaften Kaiserschnitt. Das Finden der richtigen Stelle für die Betäubung war schmerzhaft und wohl am dööfsten bei dem Ganzen. Der Kerl drückte und machte da rum, dass ich super blaue Flecken dort bekam. Wahnsinn. Aber es soll ja auch richtig sitzen, die Spritze.

    Dann ging alles fix und Tochter und ich haben keine Schäden davon getragen. Sie ist super entspannt, stillen klappte auch... alle Horrorgeschichten sind NICHT eingetreten.

    Ich denke, meine Bauchhaut hat sich schlechter in ihre alte Form begeben als sie das bei einer natürlich Geburt getan hätten. Es würde vermutlich nicht so hängen, wie es das tut. Aber das ist halt so.

    Ich wünsch dir alles Gute!

    Liebe Grüße Ulrike

    AntwortenLöschen
  5. Oh man, deine Situation ist wirklich bescheiden und ich möchte nicht mit dir tauschen wollen :( Ich drücke euch ganz fest die Daumen, dass das 2. Baby sich auch noch dreht und doch alles so läuft, wie du es dir gewünscht hast. Deine Ängste vor dem Kaiserschnitt finde ich total nachvollziehbar, genauso wie die Reaktion deines Mannes :( Menno, so ein Käse aber auch.

    Ich drück euch feste die Daumen, dass alles gut wird!

    Alles Liebe

    Nadja

    AntwortenLöschen
  6. Ich danke euch für eure lieben Kommentare!
    Es wird von Tag zu Tag besser ;)

    ♥ Yvonne

    AntwortenLöschen
  7. Ohje, das Kaiserschnitt-Dilemma. Du weißt ja das das auch bei mir so ein großes Thema ist, wenn auch aus anderen Gründen. Und auch bei mir ist es so das mein Mann und ich da ganz anderer Meinung sind. Mein Mann hat ein Geburtstrauma weil seine älteste Tochter (mit einer Exfreundin) bei der Geburt fast gestorben wäre. Deswegen wäre ihm ein Kaiserschnitt und monatelange stationäre Überwachung von mir am liebsten gewesen. Wie ich darüber denke weißt Du ja denke ich. Ich hätte am liebsten eine Hausgeburt. ;-) Ich habe schon sehr früh entschieden die Geburt allein durch zu ziehen. Die Gefahr das mein Mann dabei getriggert wird ist einfach zu hoch und eine Hilfe wäre er für mich sowieso nicht. Das mag egoistisch klingen aber es ist in erster Linie meine Gesundheit und ich glaube für die wäre eine normale Entbindung sehr wichtig. Ich habe nämlich wiederum ein Trauma von meinem vorangegangen Kaiserschnitt. Ich war traumatisiert, mein Baby sowieso, wir haben monatelang gebraucht um das einigermaßen zu kompensieren und gesundheitlich hatte es sehr viele Konsequenzen für mich. Und die nimmt mir auch mein Mann nicht ab. Letztendlich warte ich aber auf die Entscheidung meines Babys. Wenn sie nicht will macht es ja keinen Sinn! Du hast sicher eine sehr schwere Entscheidung zu treffen und ich drück Dir die Daumen das Du die für Dich richtige Lösung findest. Wenn Du bereit bist für Deinen Mann gegen Deine Gefühle zu entscheiden dann ist das wohl für Euch richtig so. Letztendlich wird Dir niemand Vorwürfe machen. Vielleicht solltest Du auch mal mit Deinen Babys reden oder die Drehung visualisieren, das hilft oft ganz erstaunlich! ;-)
    Trotzdem schön das die Beiden überhaupt noch im Bauch sein dürfen, das ist ja bei Zwillingen auch nicht immer so selbstverständlich. Man muß letztendlich eh auf alles gefasst sein. Ich wünsch Dir ganz ganz viel Glück und Seelenfrieden!

    Ganz liebe Grüße Shiva

    AntwortenLöschen